Startseite 5 Praxisbeispiele 5 Gewerbeverkehr 5 ELMO – Elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre

Gewerbeverkehr // 24.05.2018

ELMO – Elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre

In dem Projekt „ELMO – Elektromobile urbane Wirtschaftsverkehre“ erforschte das Fraunhofer IML zusammen mit 5 Partnern den Praxiseinsatz elektrischer Nutzfahrzeuge im Bereich innerstädtischer Verkehre. Es werden aktuell noch 10 Fahrzeuge eingesetzt, die jeweils konventionelle Fahrzeuge ersetzen. Von diesen sind 7 bundesweit einzigartig, so zum Beispiel ein 12 t-Fahrzeug mit einer Reichweite von rund 200 Kilometern.

„Wir sind der Meinung, dass gerade bei der städtischen Warendistribution ein großes Nutzungspotenzial für batterieelektrische Fahrzeuge besteht. Die hier gefahrenen Touren bewegen sich längenmäßig deutlich unter 100km, so dass die teils emotional geführte Reichweitendebatte aus dem PKW-Bereich außen vor bleiben und darüber hinaus E-Motoren ihre Stärken voll ausspielen können.“ Fraunhofer IML

Trotz der Vorteile, die ein Elektrofahrzeug im Wirtschaftsverkehr bietet, sind viele Verantwortliche bisher noch zu zurückhaltend und scheuen vor der Aufnahme eines solchen Fahrzeuges in ihre Flotte zurück. Das Fraunhofer IML hat aus diesem Grund das Projekt »Elmo Elektromobile Urbane Wirtschaftsverkehre« ins Leben gerufen. Im Rahmen des Projektes aus der Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr wurden die Berührungsängste abgebaut und Unternehmen beim Erwerb der Fahrzeuge, bei der Einsatzplanung und im Betrieb unterstützt. Gemeinsamen mit Unternehmen wie UPS und T€Di Logistik wurde der Einsatz von umgerüsteten Lieferfahrzeugen im Ruhrgebiet untersucht. Mit Fahrzeuglasten von 3,5, 7,5 und 12t und Reichweiten von 50 bis 200km wurden die wichtigen Fahrzeugsegmente aus dem innerstädtischen Lieferverkehr mit ihren unterschiedlichen Anforderungen abgedeckt.

Als besonders praktisch erwies sich der Aspekt, dass bereits abgeschriebene Fahrzeuge durch den Einbau eines elektrischen Antriebs ein „zweites Leben“ bekommen können und sich die Kosten des Umbaus in wenigen Jahren aufgrund der geringen Betriebskosten amortisieren. Teilweise konnte zudem der Strombedarf günstig und nachhaltig durch unternehmenseigene Photovoltaikanlagen gedeckt werden.

Aufbauend auf den Erfahrungen aus dem Projekt ELMO und weiteren Förderprojekten haben die teilnehmenden Unternehmen ihre Flotten mit weiteren Elektrofahrzeugen erweitert. So hat der Paketzusteller UPS zum Ende des Jahres 2015 den 50. Elektrotransporter in Dienst genommen. Ohne lokale Schadstoff- und Lärmemissionen werden die Fahrzeuge insbesondere für Belieferungen in Innenstädten eingesetzt.

Key facts

Partner
Busch-Jaeger Elektro, CWS-boco Deutschland, TEDi Logistik, United Parcel Service Deutschland (UPS), Wirtschaftsförderung Dortmund

 

Förderung
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

 

Fahrzeuge
10 Transporter 3,5-12t

 

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4
44227 Dortmund, Germany

Telefon +49 231 9743-396
Fax +49 231 9743-77 396
www.iml.fraunhofer.de/verkehrslogistik

Gewerbe-klein
Flotte-klein-hover
Opnv-klein
post-thumnail

Friedrichsdorf – mobileeee bringt E-Carsharing in den ländlichen Raum

E-Carsharing im ländlichen Raum ist nicht machbar, weil es sich nicht lohnt? Das Unternehmen mobileeee sieht das anders und zeigt, dass E-Carsharing

MEHR ANZEIGEN
PDF ERSTELLEN (von jeweiliger Seite (linker Bereich))

Weitere Praxisbeispiele

eFarm – Grünes Wasserstoff-Mobilitätsprojekt in Nordfriesland

eFarm – Grünes Wasserstoff-Mobilitätsprojekt in Nordfriesland

Das von GP JOULE initiierte Verbundvorhaben eFarming GmbH & Co. KG baut in Nordfriesland eine modular erweiterbare grüne Wasserstoff-Infrastruktur auf. Das Projekt eFarm bildet die komplette Kette von der Erzeugung über die Verarbeitung des Wasserstoffs bis zur Nutzung in einer Fahrzeugflotte ab. Die bei der Elektrolyse entstehende Wärme wird in Nahwärmenetzen genutzt.

05.10.2020

Landeshauptstadt Stuttgart: Lenkungskreis zum Aktionsplan „Nachhaltigkeit mobil in Stuttgart“

Landeshauptstadt Stuttgart: Lenkungskreis zum Aktionsplan „Nachhaltigkeit mobil in Stuttgart“

Auf Initiative des Oberbürgermeisters wurde 2013 der interdisziplinär zusammengesetzte Lenkungskreis „Nachhaltig mobil in Stuttgart“ ins Leben gerufen. Im 2-Monats-Rhythmus kommen seither auf oberster Ebene alle mit dem Thema Verkehr betrauten Bürgermeister und Geschäftsführer unter der Leitung des Oberbürgermeisters zusammen, um gemeinsam alle laufenden und visionären Verkehrsthemen zu besprechen.

10.07.2019

Oberrhein: Interkommunale Vernetzung in Dachmarke „einfach mobil“

Oberrhein: Interkommunale Vernetzung in Dachmarke „einfach mobil“

Die Offenburger Dachmarke „einfach mobil“ soll zukünftig auch eine regionale Mobilität zwischen den Nachbarkommunen am Oberrhein (z.B. Lahr, Kehl, Straßburg) bündeln. Initiiert wurde die Dachmarke zur Kommunikation und Vermarktung der Mobilitätsstationen unter Federführung der Stadt Offenburg und ihrer unselbstständigen Tochter Technische Betriebe Offenburg (TBO).

09.07.2019

Ludwigsburg: Innovationsnetzwerk

Ludwigsburg: Innovationsnetzwerk

Ein stadtinternes Netzwerk wurde 2012 für die Vernetzung der Kommune und lokalen Unternehmen sowie Hochschulen ins Leben gerufen, um innovative Themen lokal zu verankern und Synergien herzustellen.

26.06.2019

Elektrifizierung der Pflegedienst-Flotte der Diakonie Donau-Ries

Elektrifizierung der Pflegedienst-Flotte der Diakonie Donau-Ries

Der Pflegestützpunkt der Diakonie Donau-Ries unterhält insgesamt 19 Fahrzeuge für den mobilen Pflegedienst. Seit Dezember 2018 befinden sich unter diesen Fahrzeugen sechs batterieelektrisch angetriebene Renault Zoe, von denen vier durch die Beschaffungsförderung des Programms Elektromobilität vor Ort des BMVI gefördert wurden.

12.06.2019

Zufahrtsbevorrechtigung für Lieferverkehr – die Anwendung des Emog in Essen

Zufahrtsbevorrechtigung für Lieferverkehr – die Anwendung des Emog in Essen

Zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität, hat die Stadt Essen 2017 beschlossen, die Anlieferungszeiten in der Fußgängerzone für E-Fahrzeuge im Sine des §3 (4 des EmoG) zu erweitern. Grundsätzlich darf der Lieferverkehr in Essen die Fußgängerzonen nur zwischen 22 und 11 Uhr befahren. Durch die Bevorteilung des emissionsfreien Lieferverkehrs erhofft sich die Stadt mittelfristig eine Umstellung von Logistikleistungen auf umweltfreundliche Antriebe.

15.05.2019

Aufbau einer Schnelllade-Infrastruktur für E-Taxis in Stuttgart

Aufbau einer Schnelllade-Infrastruktur für E-Taxis in Stuttgart

Bereits seit 2013 engagiert sich die Landeshauptstadt Stuttgart für den Betrieb von elektrisch angetriebenen Taxis. Die Vision ist klar: in Zukunft sollen alle Taxis im Stadtbereich mit elektrischem Antrieb, also emissionsfrei, fahren. Im Jahr 2018 ist mit der Beauftragung zur Errichtung von drei Schnellladestationen für Taxis an zentralen Standorten ein wichtiger Meilenstein erreicht. Im April 2019 soll die Ladeinfrastruktur betriebsbereit sein.)

19.02.2019

Die Umsetzung des EmoG in der Landeshauptstadt München

Die Umsetzung des EmoG in der Landeshauptstadt München

Das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) bietet Kommunen die Möglichkeit, NutzerInnen von Elektrofahrzeugen bestimmte Privilegien einzuräumen. Die Landeshauptstadt München nutzt insbesondere die Aspekte des kostenlosen Parkens und des bevorrechtigen Parkens, die im Folgenden näher vorgestellt werden.

27.09.2018